Uli Röhm (70) 

Uli Röhm (70) hat sich ganz bewusst für die Tätigkeiten entschieden, die er im Ruhestand ausübt. Und auch dafür, dass sie zum Teil gar nichts mit seinem früheren Beruf zu tun haben. Sondern mit Kunst zum Beispiel. Er ist Vorstand der „Stiftung Eberhard& Barbara Linke“ und zuständig fürs „Organisieren“. „Künstlerisch mache ich nichts. Aber ich habe die politischen Kontakte und die organisatorischen Fähigkeiten“, sagt der frühere Fernsehjournalist. „Wir unterhalten mit der Stiftung ein großes Anwesen in Flonheim und bieten jungen Bildhauern dort Raum für kreatives Schaffen. Wir sorgen für mehr Kultur in Rheinhessen.“ Auch schon während seiner Berufstätigkeit beim ZDF engagierte sich Röhm ehrenamtlich. Seinen Beruf als Wirtschaftsjournalist und Redakteur beim ZDF hat Röhm engagiert ausgeführt. Als er dann vor 5 Jahren in den Ruhestand ging, war ihm klar, dass er aktiv bleiben müsse, sonst würde es ihm langweilig werden.

Aktiv ist er nun in vielen Bereichen: Beim deutschen Kulturrat ist er der Vertreter von ver.di, beim Deutschen Evangelischen Kirchentag sitzt er in der Präsidialversammlung und auch seinem ehemaligen Arbeitgeber ist er weiterhin ein Stückchen erhalten geblieben,  als stellvertretender Vorstand der Pensionskasse des ZDF.

„Durch meinen früheren Beruf aber auch durch meine aktuellen Ämter kenne ich so viele verschiedene Menschen und lerne neue Leute mit interessanten Biographien kennen“, erzählt Röhm begeistert und dann fällt ihm ein, dass er die Flüchtlingsinitiative noch gar nicht erwähnt hat, bei deren Aufbau und Koordination er mitwirkt. Momentan erstellt er zusammen mit professionellen Fotographen und Graphikern eine Arbeitsanleitung, wie ehrenamtliche Tätigkeiten für und mit Flüchtlingen auf dem Land aufgebaut werden kann, wo keine hauptberuflichen Strukturen bestehen. „Es soll eine Arbeitshilfe sein für potentielle Helfer. Etwas Vergleichbares gibt es noch nicht.“

Wieviel Zeit er in der Woche mit seinen Ehrenämtern beschäftigt ist, kann er nicht so genau sagen. Das wisse seine Frau vielleicht besser, sagt er schmunzelnd.
Uli Röhm hat nicht nur großen Spaß an seinem Engagement, sondern Befriedigung. Erst vor kurzem konnte er durch seine vielen Beziehungen einem gehörlosen Flüchtling zu einer Schule für Gehörlose helfen. „Es wäre doch eine Schande, wenn all meine Erfahrungen und meine zahlreichen Kontakte nicht mehr für etwas Sinnvollesgenutzt werden würden.“ Das finden wir auch!